wir sind ein Team

Wir kämpfen für Gleichheit und Toleranz für LGBTI-Menschen in Europa

Treffen Sie den Geschäftsführer der gemeinnützigen Organisation Forbidden Colours

Beschaffung von Mitteln und strategische Auswahl von Projekten

Geschäftsführer
Gemeinnützige Organisation Forbidden Colours

Rémy Bonny

Während meiner vielen Recherchen und meiner Lobbyarbeit in Osteuropa begann ich zu verstehen, in welcher privilegierten Position ich als belgische LGBTI-Person lebte. Zu viele LGBTI-Menschen müssen in der Europäischen Union immer noch im Verborgenen leben. Viele meiner Freunde in Polen und Ungarn hatten Selbstmordversuche, als sie Teenager waren. Ihre Geschichten zu hören, bricht mir jedes Mal das Herz. Meine Lebensaufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Geschichten der vielen LGBTI-Menschen, die ihr Leben verloren haben, nie vergessen werden.

Ein Vertreter unserer vielfältigen Gemeinschaft zu sein, ist die größte Ehre meines Lebens. Von ländlichen Dörfern in Georgien, der Ukraine oder Polen bis hin zu den Korridoren der Macht in Brüssel und Washington, unser Kampf für Gleichberechtigung ist das, was mich Tag und Nacht antreibt.

Mit Forbidden Colours stehe ich der europäischen LGBTI Gemeinschaft zur Verfügung. Mit der Stärkung der LGBTI-Bewegung in ganz Europa wollen wir erreichen, dass LGBTI-Menschen ihren eigenen Weg zur Gleichberechtigung und zum Erfolg finden.

Treffen Sie den Vorstand des Fonds Forbidden Colours

Entdecken sie unsere Geschichte und den Grund, warum wir Forbidden Colours gegründet haben

Vertriebsdirektor, Automobilindustrie

Gabriel Goffoy

Ich bin dankbar, dass meine Familie, Freunde und Kollegen meine Homosexualität nie in Frage stellen oder beurteilen und mich und meinen Mann akzeptieren, wie wir sind. Ich weiß, dass viele Menschen für die Rechte gekämpft haben, die wir heute haben, und ich denke, es liegt in der Verantwortung derjenigen, die in Freiheit leben, den Kampf für gleiche Rechte für alle LGBTI-Menschen fortzusetzen, für die ihre sexuelle Identität immer noch ein Kampf ist.

Zu viele LGBTI-Menschen sind immer noch Diskriminierung, Strafverfolgung, Ausgrenzung, Folter und sogar Hinrichtung ausgesetzt. Deshalb möchte ich den Gründungsmitgliedern, Mitgliedern des Lenkungsausschusses, all unseren Botschaftern und Menschen danken, die Forbidden Colours in unserer Mission unterstützen, die Welt zu einem besseren Ort für alle LGBTI-Menschen zu machen.

Referent & Executive Creative Director

Benoit Vancauwenberghe

Referent & Executive Creative Director

Benoit Van- cauwenberghe

Ich bin 41 Jahre alt und seit 20 Jahren mit dem Mann meines Lebens verheiratet. Meine Familie hat uns immer unterstützt und ich konnte den Job meiner Träume bekommen. Ich gehöre zu den wenigen Glücklichen, denn mein Leben hätte eine ganz andere Wendung nehmen können. 2500 Kilometer von hier entfernt führt das sich outen als LGBTI zu einer Gefängnisstrafe ohne Gerichtsverfahren. Ein 2-stündiger Flug von Brüssel entfernt, werden Menschen zu Tode geprügelt, weil sie Hand in Hand mit der Person gehen, die sie lieben.
2 Straßen weiter, von wo sie wohnen, könnten Menschen aus ihren Häusern verbannt werden, weil sie von ihren Familien als abnormal angesehen werden.

Schweigen ist keine Option mehr. Während ich gesegnet bin, mein Leben als die Person leben zu können, die ich bin und sein will, leben andere in Angst. Niemand verdient ein Leben, das aus Verleugnung, Selbstlüge und dem Versuch besteht, jemand anderes zu sein. Ich bin an der Reihe, anderen zu helfen, ihre Identität zu behaupten, weil jeder es wert ist, dafür zu kämpfen. Forbidden Colours geht es um Ermutigung, darum, sich selbst zu umarmen und stolz darauf zu sein, wer man ist.

Wir wissen, dass es keinen magischen Tag geben wird, an dem plötzlich jede Identität akzeptiert wird, aber wenn wir unsere wahren Farben mit Stolz zeigen, werden wir diesem Tag so nah wie möglich kommen.

Architekt und Gründer von Arcanne

Gregory Hye

Wir sind alle verschieden. Wir sind alle gleich. Wir sind alle ungewöhnlich. Wir sind alle normal. Schwul zu sein ist für mich zur Normalität geworden, dank meiner Familie, meiner Freunde, meiner Stadt. Ich bin mir bewusst, dass dieses Privileg zerbrechlich ist, und ich möchte mich für die Verteidigung derer einsetzen, die überall auf der Welt noch dafür kämpfen müssen, wie sie sind. Durch mein Engagement möchte ich, dass diejenigen, die mit dem Finger zeigen, ihre eigene Moral in Frage stellen.
Gründer der Art22 Galerie

Didier Brouwers

Glücklich zu sein so wie ich bin und mich in meinem beruflichen Umfeld und Privatleben frei ausdrücken zu können, waren schon immer ein Ziel für mich. Ich bin in einem eher toleranten Umfeld aufgewachsen, in dem Konflikte zum Dialog aufriefen, obwohl Homosexualität etwas Neues war und der Umgang damit für die Menschen um mich herum leicht oder mit Schwierigkeiten verbunden war.

Als ich mein Coming-Out machte, traf jemand in meiner Nähe den entscheidenden Entschluss, seine sexuelle Identität zu ändern. Auf unseren jeweiligen Reisen mit „Kampfgefährten“ habe ich gesehen, inwieweit eine vermutete sexuelle Identität der Schlüssel zum eigenen Leben ist, unabhängig vom Preis, den es zu zahlen gilt, trotz der Widerstände, die es in der heutigen Gesellschaft gar nicht geben sollte.

Forbidden Colours ist vor allem eine besondere und unverzichtbare Mission, die auf Toleranz, Respekt für sich selbst und für andere abzielt, also die Grundlagen einer gerechten und altruistischen Gesellschaft. Ich weiß, wie glücklich ich bin, in Übereinstimmung mit einer Identität zu leben, die meine eigene ist. Heute möchte ich die gerechte Rückkehr dieses Vermögens im Einklang mit dem Wesen der eigenen Existenz, d.h. einer freien und normalen Identität. Was nützt das Leben, wenn Philanthropie und Altruismus scheitern würden?
Operaintendant

Peter de Caluwe

Gleichberechtigung ist die Grundlage des harmonischen Zusammenlebens. Es war schon immer mein Adagio, dass jeder Mensch die gleichen Rechte verdient, wie ich es für mich selbst zu beanspruchen vermag… .

Wo auch immer diese moralische Grundlage der Demokratie heute weithin akzeptiert wird, ist sie jedoch des öfteren noch anders, wenn es um LGTBI-Rechte geht. Nicht jeder versteht, dass sexuelle Entscheidungen eine Wahl der Identität und Selbstachtung sind und dass andere in Bezug auf die Zuneigung einer anderen Person kein Recht auf Einspruch haben.

Schon von klein auf bin ich als Kriegsdienstverweigerer und Schwulenaktivist aktiv, nicht aggressiv oder provokativ, sondern nur, indem ich das Gespräch über das Zusammenleben in Frieden und die Achtung anderer dafür, wer sie sind, führte. Ich versuche auch, als schwuler Mann mit einem öffentlich respektierten privaten und beruflichen Profil ein Beispiel zu geben, der Toleranz für alle Meinungen zeigt, mit Ausnahme von Intoleranz. Es ist diese Intoleranz, die unsere Projekte angehen wollen. Zu viele junge Männer und Frauen sind gezwungen, ihre Identität geheim zu halten. Forbidden Colours will ihnen helfen, ihre sexuelle Identität vollständig zu akzeptieren.
Noble Purpose Unternehmer & Aktivist

Olivier Onghena-
‚t Hooft

Schwul zu sein war und ist für mich kein Thema. Eigentlich sehe ich es als eine schöne Sache an, sein zu können, wer ich bin.

Von einem sehr jungen Erwachsenenalter an nahm ich die Haltung „Wenn sie ein Problem damit haben, dass ich schwul bin, sagt das mehr über ihre Grenzen aus als darüber, dass ich der Mensch bin, der so geboren wurde!“ Meine Homosexualität hat mich nie daran gehindert, das zu tun, was ich tun wollte, selbstbewusst zu sein und erfolgreich zu werden.

Dieses Selbstvertrauen wuchs durch die Unterstützung meiner Großmutter, meiner Umwelt und des liberalen Systems, in dem ich lebe. Es war nicht immer einfach, aber letztendlich lebe ich ein erfülltes Leben mit dem Mann meines Lebens.

Ich halte es für wesentlich, dass alle homosexuellen Männer und Frauen, Menschen wie jeder andere, das Leben führen können, das sie leben wollen, ohne Angst davor haben zu müssen, diskriminiert, angesprochen, ins Gefängnis gesteckt oder getötet zu werden. Ich möchte, dass jeder schwule Mann oder jede lesbische Frau die gleiche Freiheit genießt. Es ist Teil meines Ziels im Leben, anderen zu helfen, ohne Grenzen oder Einschränkungen zu leben, dafür respektiert zu werden, wer sie sind, und die gleichen Chancen wie jeder andere zu bekommen, ohne Ungerechtigkeit oder Diskriminierung zu erleiden.

treffe unseren Lenkungsausschuss

aktive Mitglieder des Lenkungsausschusses

Trainer & Coach

Leonie Nelissen

Hallo, mein Name ist Leonie Nelissen. Ich bin seit über 15 Jahren eine LGBTQI-Aktivistin. Unter anderem war ich an der Wiege der Einführung des Gesetzes über die automatische Co-Elternschaft. In den letzten Jahren standen die Gesetze, für die unsere Gemeinschaft so hart gekämpft hat, zunehmend unter Druck. Es ist wichtig, dass wir gemeinsam mit unseren Verbündeten und Sympathisanten unsere Rechte schützen und verteidigen. Ich bin stolz darauf, Botschafter von Forbidden Colours zu sein, einer Initiative, die Projekte unterstützen soll, die das Wohlergehen und die Stärkung der LGBTQI-Gemeinschaft fördern. Gemeinsam können wir eine starke Botschaft aussenden.
Filmregisseur und Drehbuchautor

Lukas Dhont

Ich bin Lukas Dhont, Botschafter von Forbidden Colours . Für mich ist Forbidden Colours eine Möglichkeit, eine Sache zu unterstützen, die mir sehr am Herzen liegt. Ein Ehrgeiz, Initiativen zu unterstützen, die etwas verändern können. Ein Wunsch nach Gleichheit.
Fondsverwaltung

König-Baudouin-Stiftung

Ilse De Keyser, Sekretärin des Fonds Forbidden Colours bei der KBS.
Stefan Schaefers, Direktor des Fonds Forbidden Colours bei der KBS
treffen sie unsere Botschafter

Forbidden Colours gibt es dank der Unterstützung dieser wunderbaren Menschen

vielen Dank für ihre harte Arbeit und ihr Engagement
Axel Deroeck, social media
Daniel Hartmann, Webentwicklung
Denis Poucet, Grafikdesign
Diter Wuytens, Rechtliches
Jean-Pol Lejeune, Fotografie
Jimmy De Bock, Fotografie
Stijn Zeebroek, IT-Berater

Viele Menschen : ein
Team ein Ziel

Wir sind Personen mit unterschiedlichen beruflichen Aufgaben und kombinieren unsere Expertise, unsere Erfahrung und unsere sozialen Netzwerke zum Nutzen von Forbidden Coulours.

Unser Ziel ist es, eine bessere Welt für LGBTI-Menschen zu schaffen, in der sie in Freiheit mit Selbstachtung und Würde leben können.

Forbidden Colours ist eine Gruppe gleichgesinnter Menschen, die sich freiwillig bemühen, das gleiche Ziel zu erreichen, indem sie ihre individuellen Interessen beiseite legen und ohne jeglichen finanziellen Nutzen arbeiten.